Kartoffeleintopf / Tocana de cartofi


1,5 Kg                 Kartoffeln

3 mittelgroße  Zwiebeln

4 EL                    Öl

1,5 l                     Gemüsebrühe

2 Löffel gemahlene Paprika

1 Teelöffel         Salz

Pfeffer aus der Mühle

1 Bund                Petersilie


Dies ist eigentlich ein "Arme-Leute" Essen. Gott sei Dank ist es überall in Rumänien bekannt, denn es ist super geschmackvoll, super lecker und super einfach in der Zubereitung. Dieses Gericht gibt es in vielen Varianten. Es wird oft mit Fleisch und Wurst zubereitet und heisst dann z. Bsp.: "tocanita de cartofi cu carne". Hier zeige ich Euch eine einfach vegetarische und geschmackvolle Art, zubereitet von Jacqueline Piwowarsky.


Zwiebeln schälen und in klein schneiden.
Kartoffeln schälen und in längliche Spalten schneiden.
Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln dazugeben und bei schwacher Hitze langsam glasig dünsten. Dann das Paprikapulver dazugeben und mitdünsten. Wichtig ist, das Ganze bei schwacher Hitze durchzuführen, damit das Paprikapulver nicht anbrennt. (Sonst wird's bitter.)
Dann die Kartoffelspalten dazugeben, einmal kurz durchmischen und mit Gemüsebrühe auffüllen. Die Kartoffeln müssen nicht ganz bedeckt sein mit der Brühe. Deckel drauf und auch hier wieder, bei schwacher Hitze die Kartoffeln langsam garen.
Wenn die Kartoffeln weich sind, nach ca. 30 Minuten, mit ordentlich Salz und Pfeffer würzen. Das Gericht verträgt viel Salz und  viel Pfeffer.
Jetzt kommt die geniale Variante von Jaqueline.
Um die "Soße" einzudicken, kann man einfach 3 Kartoffelspalten herausnehmen,  zerstampfen und wieder zurückgeben. Das dickt die Soße ein und man erhält eine cremige Konsistenz. Ohne viel Aufwand. Zum Schluss kleingehackte Petersilie dazugeben. Fertig.
In Rumänien hat man früher fast zu jedem Essen Brot gegessen. Ich mag das bei diesem Gericht immer noch. Und besonders gut passen Sauergurken dazu! 
Jacqueline Piwowarsky beim Kochen. Danke liebe Jacky für das Rezept und den schönen Nachmittag!