Aprikosen- oder Zwetschgenknödel


Kartoffelteig: 

300g mehligeKartoffeln 

120g  Mehl 

30g    Grieß 

30g    Butter 

2         Eidotter

1 Prise Salz

für die Knödel: 

8        Aprikosen oder

           Zwetschgen

90g   Butter

150g Semmelbrösel

Puderzucker


Ich kann mich nicht entscheiden, was ich mehr mag, Aprikosen oder Zwetschgen? Wie auch immer! Seit meiner Kindheit liebe ich diese Knödel und esse sie heute immer noch sehr gerne. Witzigerweise, schmecken die Knödel meiner Tante, Theresia Seifer am besten! Deswegen "musste" sie ran und muss uns zeigen, was ihr Geheimnis ist!


Zuerst die Kartoffeln mit Schale kochen, etwas ausdampfen lassen, pellen und wiegen.

Die Aprikosen und oder Zwetschgen entsteinen.

Das Mehl und den Gries auf das Nudelbrett geben und auf darauf die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken.
Die Eier trennen und die Eidotter auf den gepressten Kartoffel geben. Salzen und Butter dazugeben. Die Butter muss sehr weich sein, fast flüssig! 
Und auch wichtig: Zu langes Kneten schadet dem Teig.
Aus dem Teig eine ca. 5 cm dicke Rolle formen, in Scheiben schneiden und diese flach drücken. Die Aprikosen darin einhüllen und zu schönen Kugeln formen.
Inzwischen die Semmelbrösel mit Butter goldbraun rösten. Parallel die Knödel in siedendes, leicht gesalzenes Wasser einlegen.Je nach größe 12-15 Minuten zugedeckt in leicht wallendem Wasser kochen.
Wenn die Knödel fertig sind, aus dem Wasser nehmen und in den Semmelbrösel wenden. Fertig! Beim Servieren die Knödel mit Puderzucker bestreuen! Ein Gedicht!!

Tip:Das gleiche Rezept geht auch mit Zwetschgen. 
Die Zwetschgen entsteinen und an dessen Stelle ein Stück Würfelzucker geben.