Miruna Gritu und die Störche

September 01, 2018

Miruna Gritu und die Störche

Im September 2017 durfte ich eine faszinierende Person kennenlernen. 

Miruna lebt in Cristian (Großau) und beherbergt in Ihrem Hof 50 Störche, die nicht mehr in Süden fliegen können - Störche, die verletzt zu ihr kamen, mit gebrochenen Flügeln, die aus dem Nest gefallen sind, oder beim ersten Flugversuch abgestürzt sind, oder Störche, die sich in den Hochspannungsleitungen verheddert haben.  26 von Ihnen konnten letzten Sommer nach Miruna´s Behandlung in die Freiheit entlassen werden. 

Miruna ist die einzige Frau in Rumänien, die sich um solche Patienten kümmert. Die Störche werden ihr mittlerweile aus dem ganzen Land gebracht. Aber nicht nur Störche finden bei ihr mittlerweile Zuflucht. Sie beherbergt darüber hinaus 3 Pferde, Katzen, Eulen, Falken, Tauben und Reiher.

2004 installierte sie zusammen mit ihrem Mann fünf metallene Plattformen für Storchennester in Großau, die sie aus eigenen Mitteln finanzierte. Heute sind es bereits 22 Neststützen. „Dank uns hat das Dorf mittlerweile die meisten Storchennester des Landes“ freut sich Miruna. Längst ist der Storch zum Symbol für Großau avanciert - und Großau zur „Burg der Störche“!

2007 gründet sie den Verein „Freunde der Störche“. Es gibt ein Storchenfreunde-Club, für Schüler der fünften bis achten Klasse, die die Arbeit als Volontäre unterstützen. Ebenso gibt es ein Störche-Informationszentrum in der Kirchenburg. Störche sind Fleischfresser und vertilgen etwa 500 Gramm Fleisch täglich. 1600 Lei (ca. 400€) kostet die Nahrung monatlich, weshalb Miruna dringend auf Spenden angewiesen ist.

Mirunas Traum ist ein Zentrum zur Versorgung verletzter Störche, ein Hof mit einer Voliere, eine Mini-Kläranlage, sowie eine Tierarztpraxis und Kursräume. Sie möchte mit behinderten Kindern arbeiten, die durch Tiertherapie nicht nur mit Störchen sondern auch mit Hunden und Pferden neue Lebensfreude entdecken.

Stets Willkommen sind Spenden auf  https://prieteniiberzelor.ro/doneaza/



 





Vollständigen Artikel anzeigen

Essenspakete während der Corona Krise
Essenspakete während der Corona Krise

April 08, 2020

Ich hatte soeben ein langes Telefonat mit Susanne Knappe von „Kinderhilfe für Siebenbürgen e. V.“
Die Situation in den Romasiedlungen in Rumänien ist katastrophal. Sie leiden unter der Ausgangsperre und haben noch nicht mal die Möglichkeit, sich etwas zu Essen zu kaufen. Es fehlt selbst an Trinkwasser. Allein in Tichindeal sind 40 Familien betroffen.
Für diese Familien kauft Jenny Rasche jede Woche Essenspakete, die Ionut Stanciu, unter Einhaltung strikter Sicherheitsrichtlinien, im Dorf verteilt.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Die Treffen mit Jenny Rasche
Die Treffen mit Jenny Rasche

Februar 20, 2020

Seit langem verfolge ich via Facebook und Youtube die Arbeit von Jenny Rasche.Ich war von Anfang an einer ihrer Bewunderer, weil mir klar war, dass sie auf einer Mission ist. Sie ist nicht nur eine Sozialarbeiterin, die ihren Job macht, Sie lebt für Ihre Aufgabe. Und sie lebt es uns allen vor, wenn es um das Themen geht, wie Mitgefühl, Verwantwortung übernehmen und Vorbild sein.

Vollständigen Artikel anzeigen →

Treffen mit Susanne und Maik in Stapelburg
Treffen mit Susanne und Maik in Stapelburg

Januar 26, 2020

Am Freitag den 24. 01 haben Evelyn und ich uns auf den Weg nach Stapelburg gemacht um Susanne und Maik zu treffen. Susanne ist die Schwester von Jenny und leitet den Verien „Kinderhilfe Siebenbürgen e.V.“. Wir hatten bis dato nur zwei mal telefoniert und es war auch hier wieder, „wie nach Hause kommen“. Total vertraut, die Zeit verging wie im Flug und wir hatten einen schönen Austausch über ihre Arbeit und ihre Visionen.

Vollständigen Artikel anzeigen →